Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header
    Nachricht vom 13.10.11 | mitteldeutsche handwerksmesse

    Architekturpreis der Stadt Leipzig für Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig vergeben

    Der Architekturpreis der Stadt Leipzig zur Förderung der Baukultur 2011 geht an die Arbeitsgemeinschaft Gabriele Glöckler / ZSP Architekten aus Stuttgart. Mit ihrem Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig überzeugten sie die hochkarätig besetze Fachjury. Im Rahmen des ersten Mitteldeutschen Bauforums auf der Leipziger Messe erhielt das Architekturbüro die Auszeichnung durch Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Anlässlich der Ehrung sagte Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe: "Das Mitteldeutsche Bauforum ist die Plattform, wo sich die Branche der Region zum fachlichen Austausch trifft. So passt die Verleihung des Architekturpreises der Stadt Leipzig hervorragend in den Rahmen der Veranstaltung."

    Mit dem Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek wurde die Atmosphäre eines Kulturbaus durch die hochwertige Materialität und konsequente Detaillierung der Innenraumgestaltung gelungen unterstrichen, begründete die Fachjury ihre Entscheidung. Vor allem die expressive Verbindung zwischen dem prunkvollen Hauptgebäude und dem kargen Bücherturm aus dem Jahr 1982 durch den dynamisch geformten Baukörper seien überzeugend gelöst worden. Weiter heißt es: "Die überregionale Bedeutung, die Nutzung und der Ort erlauben die großmaßstäbliche Gebäudeform, die in ihrer Symbolik das Thema Umschlag und Hülle abbildet. Die kompakte Klimahülle schützt die Magazinbereiche, der leichte Umschlag aus Metall formt die Außenhaut."

    Nicht weniger Lob erhielt das zweit- sowie drittplatzierte Projekt. Mit dem Neubau der Kita Zwergenland sicherten sich Wittig Brösdorf Architekten den zweiten Rang vor Homuth + Partner Architekten mit ihrem Umbau und der Erweiterung einer ehemaligen Fabrik in Leipzig Plagwitz.

    Lobende Erwähnungen erhielten zudem das Neue Theatrium von Hobusch + Kuppardt Architekten, die Sporthalle des Werner-Heisenberg-Gymnasiums, geplant durch RKW Rhode Kellermann Wawrowsky sowie das Büro Knoche Architekten mit ihrer thermischen Sanierung von drei Plattenbauschulen. Ebenfalls hervorgehoben wurde die Einfeldsporthalle der Franz-Mehring-Schule, für die das Architekturbüro SchulzundSchulz verantwortlich zeichnet.

    Der Architekturpreis der Stadt Leipzig wird seit 1999 in einem Turnus von zwei Jahren an Architekten und Bauherren für Architekturleistungen und Freiraumgestaltungen von beispielhafter Qualität vergeben. Der Preis ist nicht dotiert und trägt dazu bei, das Bewusstsein für eine zeitgemäße und innovative Gestaltungsqualität der baulichen Umwelt zu schärfen und Maßstäbe für die Lösung von Bauaufgaben mit Mitteln zeitgenössischer Architektur zu setzen.


    Ansprechpartner für die Presse

    PR / Pressesprecher
    Herr Sandro Gärtner
    Telefon: +49 341 678 65 43
    Fax: +49 341 678 16 65 43
    E-Mail: s.gaertner@leipziger-messe.de


    Downloads

    PM-Architekturpreis-Leipzig.rtf (RTF, 46,62 kB)button image

    Links

    Internet:

    http://www.handwerksmesse-leipzig.de

    http://www.leipziger-messe.de

    Seite drucken
    Zurück nach oben
    Datenschutz & Haftung| Impressum| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2017. Alle Rechte vorbehalten