Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header
    Nachricht vom 12.02.12 | mitteldeutsche handwerksmesse

    Frühling in den Hallen lockt am ersten Messewochenende mehr als 40.000 Besucher

    Erfolgreicher Messestart der HAUS-GARTEN-FREIZEIT und mitteldeutschen handwerksmesse

    Auf dem Leipziger Messegelände hat der Frühling Einzug gehalten – und lockte damit am ersten Messewochenende zahlreiche Besucher. Insgesamt kamen mehr als 40.000 zur HAUS-GARTEN-FREIZEIT und mitteldeutschen handwerksmesse. Als Publikumsmagneten der Verbraucherschau erwiesen sich zahlreiche Trendsportarten, die in der Glashalle ausprobiert werden konnten, darunter Taiji Bailong Ball, XXL-Frisbee oder ein Skateparcours. Eine „Mutprobe unterm Hallendach“ lockte in der Glashalle. In einem Klettergarten konnten Besucher auf zehn Metern das Messetreiben von oben betrachten.

    Großer Andrang herrschte auch in der Gartenlandschaft in Halle 1. Unter dem Thema „Biotope im Garten“ boten sich den Besuchern grüne Oasen aus aller Welt – vom Insektenhotel, über einen Sandstrand bis hin zu alpinen Landschaften. Angebote zu den Themen Bauen, Wohnen, Mode und Tiere von mehr als 1.000 Ausstellern ergänzten das Angebot.

    „Wir sind sehr zufrieden!“ – Eröffnung der mitteldeutschen handwerksmesse

    Das Handwerk ist zufrieden! – So die einhellige Meinung bei der feierlichen Eröffnung der mitteldeutschen handwerksmesse. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Martin Buhl-Wagner, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Messe, die zahlreich erschienenen Gäste und stimmte auf das abwechslungsreiche Programm der mitteldeutschen handwerksmesse ein. Stefan Lobenstein, Präsident des Thüringer Handwerkstages, bedankte sich für die Gastfreundschaft für Thüringen. Beinah erstaunt wies er auf die ausgezeichnete konjunkturelle Lage im Handwerk hin. Während in der Bankenwirtschaft ein Krisengespräch nach dem anderen stattfände, zeige sich das Handwerk von größter Stabilität. „Wir sind zufrieden“, so sein stimmiges Fazit. Die ganze Bandbreite des Handwerks – „von der Tradition bis zur Moderne“ – sei während der Messetage auf der mitteldeutschen handwerksmesse zu sehen, so Lobenstein.

    Auch Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands Handwerk, konnte das wirtschaftliche Fazit von Lobenstein bestärken. Die Wachstumsprognosen für das Handwerk lägen bei mindestens 1,5 Prozent. Dennoch wies er – bei aller Zufriedenheit darauf hin –drängende Fragen des Handwerks nicht zu vergessen. Dazu gehören der notwendige Investitions- und Finanzierungsbedarf, um die kommende notwendige Energiewende zu bestreiten. Ebenso müsse das Fachkräfteproblem im Handwerk intensiv angegangen werden. Mit der Erinnerung an die Kindheit, eröffnete Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin von Thüringen, ihren Redebeitrag. Ob Fleischer, Bäcker oder Schuster – der Einkauf bei Handwerkern sei Teil ihrer Familienerinnerung. Bis heute gehöre das Handwerk zu uns und unseren Tradition dazu. „Handwerk ist Leben, Kultur, Können, Wert, Stolz, Tradition, Familie, Original und Region“, so Lieberknecht. Gerade in Zeiten von egalitären Produkten sei das Verlangen nach Besonderem und Originellem groß. Genau das biete das Handwerk. Zum Abschluss betonte sie, dass gerade in unserer Wissensgesellschaft, das Können des Handwerks enorm wichtig wäre, denn nur durch die Kombination aus Wissen und Können entstünden Innovationen.

    Verleihung Innovationspreis und Landessieger Bundeswettbewerb auf der mitteldeutschen handwerksmesse

    Ein beeindruckendes Beispiel dafür bot die wenige Minuten später stattfindende Verleihung des Innovationspreises. Das Unternehmen Konstruktion und Musterbau aus Markkleeberg wurde für ihre innovative Entwicklung geehrt: Die Sondermaschinenbauer haben einen Folien-Laminierautomaten für Sensorstreifen konstruiert, welche die Messung der Laktat- oder Zuckerkonzentration im Blut deutlich vereinfacht. Der Sensorstreifen ist schmaler als ein 2-Cent-Stück. Damit der Patient den Streifen abziehen kann, wird dieser auf einer Trägerfolie befestigt. Zuvor müssen jedoch drei verschiedene Folien in einer Stärke um die 30 Mikrometer einzeln laminiert und dann punktgenau aufeinander geklebt werden. Bisher geschieht das per Hand unter dem Mikroskop. Durch die Entwicklung des Handwerksbetriebes kann der hochkomplexe Prozess nun vollautomatisch erfolgen. Den zweiten Preis erhielt das Unternehmen DSB-KT Kreuziger aus Balgstädt OT Hirschroda für die Entwicklung eines Hebegerätes im Bereich Stahlbau. Den dritten Preis sprach die Jury Eckhard Wende, Turmuhren und Glockenservice aus Kaiserpfalz OT Wendelstein, für die Entwicklung einer funkgenauen Führung eines historisch mechanischen Uhrwerkes zu. Der Innovationspreis Handwerk wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 2.000 Euro dotiert.

    Hochkarätige Leistungen im sächsischen Handwerk wurden ebenfalls am Samstagnachmittag geehrt. In einem Festakt wurden die Bestplatzierten aus Sachsen im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks gewürdigt – 9 Erstplatzierte kamen aus dem Freistaat. Frank Kupfer, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, gratulierte den Landessiegern. Der Leistungswettbewerb wird jährlich in über 100 Ausbildungsberufen auf Innungs-, Kammer-, Landes- und Bundesebene ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind Junghandwerker, die nicht älter als 25 Jahre sind und ihre Gesellen- oder Abschlussprüfung mit gutem Erfolg abgelegt haben. Bewertet wird dabei das Prüfungsstück oder eine eigens unter Wettbewerbsbedingungen gefertigte Arbeitsprobe.

    Noch 7 Tage Erlebnis und Information

    Noch bis zum 19. Februar zeigen insgesamt 1.101 Aussteller aus 18 Ländern ihre Angebote rund um die Themen Freizeit, Haus, Hof, Garten, Wohnen und Handwerk. Am zweiten Wochenende (16. bis 19. Februar) wird das Messetrio durch die Beach und Boat ergänzt. Ob die 1.300 Quadratmeter große Gartenlandschaft, der Bauernhof auf Zeit, die Thementage der mitteldeutschen handwerksmesse oder die Mitmachaktionen in der Glashalle – das Messeduo bietet ein breites Angebot für die ganze Familie.


    Ansprechpartner für die Presse

    PR / Pressesprecher
    Frau Julia Lücke
    Telefon: +49 341 678 65 55
    Fax: +49 341 678 16 65 55
    E-Mail: j.luecke@leipziger-messe.de


    Downloads

    03_Pressemeldung_Fazit-erstes-Wochenende.doc (DOC, 36,50 kB)button image

    Links

    Internet:

    http://www.handwerksmesse-leipzig.de

    http://www.leipziger-messe.de

    Seite drucken
    Zurück nach oben
    Datenschutz & Haftung| Impressum| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2017. Alle Rechte vorbehalten